+49 361 7447-601 info@bm-t.de

SmartDyeLivery ist neuer Partner des InfectoGnostics Forschungscampus

  • 2016

Das Start-up Unternehmen SmartDyeLivery GmbH ist seit dem 1. März 2016 Partner des InfectoGnostics Forschungscampus. Die Ausgründung aus dem Universitätsklinikum und der Friedrich-Schiller-Universität Jena um die Professoren Michael Bauer und Ulrich S. Schubert entwickelt und vermarktet eine universelle Technologieplattform für den zelltypspezifischen Transport von Wirkstoffen mit Hilfe von funktionalisierten Nanopartikeln.

„Wir freuen uns, künftig im Netzwerk des InfectoGnostics Forschungscampus mitarbeiten zu können. Unsere Plattform ist eine ideale Ergänzung zum Technologieportfolio von InfectoGnostics, da sie Therapie und Diagnostik in einem sogenannten theranostischen Ansatz kombiniert“, so Dr. Marc Lehmann, CEO der SmartDyeLivery. „Die Kombination einer zielgenauen, effizienten und damit nebenwirkungsärmeren Verabreichung von Wirkstoffen mit einer darauf abgestimmten Diagnostik, sind der ideale Weg für eine verbesserte, individualiserte Patientenversorgung.“

Professor Jürgen Popp, Vorstandssprecher von InfectoGnostics, ergänzt: „Wir freuen uns, das neu gegründete Unternehmen SmartDyeLivery als Partner des Forschungscampus InfectoGnostics begrüßen zu können. Denn die Plattformtechnologie von SmartDyeLivery kann auf verschiedenste Anwendungsfelder übertragen werden, so etwa auch auf spezielle Fragestellungen bei der Behandlung von Infektionen durch antibiotikaresistente Erreger, die im Zentrum des Campus-Projektes von InfectoGnostics stehen.“

Mehr zur SmartDyeLivery GmbH

InfectoGnostics – Forschungscampus Jena

Der InfectoGnostics Forschungscampus Jena beschreitet als öffentlich-private Partnerschaft neue Wege in der Diagnostik von Infektionen und Erregern, wie z. B. Viren, Bakterien und Pilzen. InfectoGnostics wird durch das BMBF im Rahmen der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich private Partnerschaft für Innovationen“ mit zusätzlicher Unterstützung durch das Land Thüringen gefördert. Etwa die Hälfte des benötigten Etats finanzieren die beteiligten Partner.