Überspringen zu Hauptinhalt

siOPTICA gewinnt Constantia New Business als strategischen Investor

  • 2015

Wien/Jena – Die siOP­TICA GmbH aus Jena hat einen Betei­li­gungs­ver­trag mit der Con­stan­tia New Busi­ness GmbH, der Betei­li­gungs­ge­sell­schaft der Con­stan­tia Indus­tries AG, Wien, unter­zeich­net. Mit dem neu gewon­ne­nen Kapi­tal will siOP­TICA die Pro­dukt­pa­lette der Sicht­schutz­fil­ter erwei­tern und in Zukunft die Lösun­gen auch in ande­ren Märk­ten anbie­ten. Bis­lang kom­men die siOP­TICA Pro­dukte vor allem im Bereich Geld­au­to­ma­ten und Zah­lungs­ter­mi­nals zum Ein­satz.

siOP­TICA hat sich auf die Ent­wick­lung von umschalt­ba­ren Sicht­schutz­fil­tern spe­zia­li­siert. Die ein­ge­bau­ten Fil­ter machen die PIN–Eingabe an Geld­au­to­ma­ten und ande­ren Zah­lungs­ter­mi­nal für die Kun­den siche­rer.

Auch in ande­ren Märk­ten spielt die Pri­vat­sphäre am Bild­schirm zuneh­mend eine Rolle. So dür­fen Mit­ar­bei­ter zahl­rei­cher Fir­men ihre mobi­len Geräte auf Rei­sen nur mit einer Sicht­schutz­fo­lie ver­wen­den. Diese Folien, die außen am Dis­play ange­bracht wer­den, haben oft den Nach­teil, dass sie die Bild­schirme abdun­keln und der Strom­ver­brauch dadurch steigt. siOP­TICA arbei­tet an einer Lösung für die­ses Pro­blem.

Die Con­stan­tia New Busi­ness ist fortan neben der bm|t (betei­li­gungs­ma­nage­ment thü­rin­gen gmbh) größ­ter Gesell­schaf­ter des Unter­neh­mens. Mit dem Ein­stieg des öster­rei­chi­schen Unter­neh­mens hat der Seed-Inves­tor High-Tech-Grün­der­fonds II (HTGF II) seine Anteile an siOP­TICA pro­fi­ta­bel ver­kauft.

„Mit der Con­stan­tia New Busi­ness konn­ten wir erst­mals einen stra­te­gi­schen Part­ner gewin­nen, der uns nicht nur finan­zi­ell unter­stützt, son­dern auch Syn­er­gien hin­sicht­lich der Fer­ti­gung, welt­wei­ten Markt­durch­drin­gung und ope­ra­ti­ver Aspekte bie­tet“: betont Dr. Mar­kus Klippstein, Geschäfts­füh­rer und Mit­grün­der der siOP­TICA GmbH.

„Die Con­stan­tia New Busi­ness strebt Betei­li­gun­gen an inno­va­ti­ven jun­gen Unter­neh­men in der Markt­ein­tritts­phase an. Wir fin­den die siOP­TICA Tech­no­lo­gie sehr span­nend und sehen ein gro­ßes Markt­po­ten­tial“, erklärt Arno Lang­wie­ser von Con­stan­tia New Busi­ness. „Wir freuen uns, das über­aus erfah­rene Manage­ment-Team der siOP­TICA in den nächs­ten Jah­ren bei sei­nem Wachs­tum tat­kräf­tig zu unter­stüt­zen.“

Dr. Guil­lem Sagué vom HTGF erklärt: „Wir freuen uns sehr, einen Seri­a­len­tre­pre­neur wie Dr. Klippstein erneut auf dem Weg zum Erfolg beglei­tet zu haben. Durch unse­ren Aus­stieg ergab sich für die siOP­TICA die Mög­lich­keit, einen sehr renom­mier­ten Inves­tor an Bord zu holen. Es hat also alles gepasst.“

 

 

Über siOP­TICA:

Die siOP­TICA GmbH wurde im Jahr 2013 in Jena gegrün­det mit dem Ziel, inno­va­tive Spe­zi­al­lö­sun­gen pri­mär im Bereich der Optik am Markt zu eta­blie­ren. Das Unter­neh­men bie­tet Tech­no­lo­gien im Bereich Sicht­schutz­fil­ter an, wel­che nicht den star­ken Licht­ver­lust her­kömm­li­cher Sicht­schutz­fil­ter auf­wei­sen und über­dies meh­rere Betriebs­modi erlau­ben. Die Lösun­gen von siOP­TICA bie­ten Vor­teile u.a. auf den Gebie­ten Geldautomaten/Banking/Retail/Bezahlterminals, Daten­si­cher­heit sowie zukünf­tig auch im Bereich Con­su­mer-End­ge­räte.

siOP­TICA ist Mit­glied im welt­wei­ten Bran­chen­ver­band für Geld­au­to­ma­ten „ATMIA“ sowie im Pho­to­nik­netz­werk Thü­rin­gen “Opto­net e.V.“.

siOP­TICA wurde kürz­lich mit einem Red Her­ring Top 100 Europe Award 2015 aus­ge­zeich­net.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen über siOP­TICA sind ver­füg­bar unter http://www.sioptica.com

Kon­takt: Dr. Mar­kus Klippstein, Geschäfts­füh­rer, mailto:

 

Über CIAG / CNB

Die Con­stan­tia Indus­tries AG ist ein seit über 40 Jah­ren bestehen­des öster­rei­chi­sches Pri­vat­un­ter­neh­men mit inter­na­tio­na­ler Aus­rich­tung und beschäf­tigt der­zeit über 3.000 Mit­ar­bei­ter bei einem Jah­res­um­satz von 750 Mil­lio­nen Euro. Die wesent­li­chen Ziel­märkte der Kon­zern­un­ter­neh­men sind die Bau- und Bau­zu­lie­fer­indus­trie, die Möbel­in­dus­trie, die Sport­ar­ti­kel­in­dus­trie, die Maschi­nen- und Gene­ra­to­ren­bau­in­dus­trie, die Flug­zeug­indus­trie sowie die Solar- und Ener­gie­tech­nik.

Über das 100%-Tochterunternehmen, Con­stan­tia New Busi­ness GmbH, betei­ligt sich der Kon­zern auch an jun­gen Unter­neh­men, die  im Tech­no­lo­gie­sek­tor tätig sind oder sich gesell­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen wid­men. Mehr unter www.ciag.at

Kon­takt: Arno Lang­wie­ser, Con­stan­tia New Busi­ness, mailto:

 

Über die bm|t

Die bm|t betei­li­gungs­ma­nage­ment thü­rin­gen GmbH mit Sitz in Erfurt ist eine Toch­ter der Thü­rin­ger Auf­bau­bank und erste Adresse für Betei­li­gun­gen in Thü­rin­gen. Die bm|t führt aktu­ell sechs Fonds mit einem inves­tier­ten Gesamt­vo­lu­men von rund €250 Mil­lio­nen, die sich an inno­va­ti­ven Unter­neh­men nahezu aller Bran­chen und in allen Pha­sen der Unter­neh­mens­ent­wick­lung – sowohl in der Grün­dungs- als auch in der Wachs­tums­phase oder in Unter­neh­mens­nach­fol­ge­si­tua­tio­nen betei­li­gen.

Kon­takt: Cor­ne­lia Böse, Invest­ment Mana­ger, Tel.: +49 361 74 47 606

 

Über den High-Tech Grün­der­fonds

Der High-Tech Grün­der­fonds inves­tiert Risi­ko­ka­pi­tal in junge, chan­cen­rei­che Tech­no­lo­gie-Unter­neh­men, die viel­ver­spre­chende For­schungs­er­geb­nisse unter­neh­me­risch umset­zen. Mit Hilfe der Seed­fi­nan­zie­rung sol­len die Start-Ups das F&E‑Vorhaben bis zur Bereit­stel­lung eines Pro­to­ty­pen bzw. eines „Proof of Con­cept“ oder zur Markt­ein­füh­rung füh­ren. Der Fonds betei­ligt sich initial mit 500.000 Euro; ins­ge­samt ste­hen bis zu zwei Mil­lio­nen Euro pro Unter­neh­men zur Ver­fü­gung. Inves­to­ren der Public-Pri­vate-Part­ners­hip sind das Bun­des­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Ener­gie, die KfW Ban­ken­gruppe sowie die 18 Wirt­schafts­un­ter­neh­men ALTANA, BASF, Bayer, B. Braun, Robert Bosch, CEWE, Daim­ler, Deut­sche Post DHL, Deut­sche Tele­kom, Evo­nik, Lan­xess, media + more ven­ture Betei­li­gungs GmbH & Co. KG, METRO, Qia­gen, RWE Innogy, SAP, Ten­gel­mann und Carl Zeiss. Der High-Tech Grün­der­fonds ver­fügt ins­ge­samt über ein Fonds­vo­lu­men von rund 576 Mio. EUR (272 Mio. EUR Fonds I und 304 Mio. EUR Fonds II).

Kon­takt: Dr. Guil­lem Sagué, Senior Invest­ment Mana­ger, mailto:

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche