Überspringen zu Hauptinhalt

Weniger Platz, weniger Zeit, mehr Bedienkomfort: Neuer Fingerabdruckscanner aus Jena feiert in Florida Weltpremiere

  • 2015

Den kleins­ten Zehn­fin­ger­scan­ner der Welt prä­sen­tiert das Jenaer Start-up JENETRIC der­zeit auf dem Glo­bal Iden­tity Sum­mit in Tampa, Flo­rida, dem inter­na­tio­na­len Treff­punkt der Sicher­heits­bran­che. Der „LIVETOUCH quat­tro“ nimmt nur etwa ein Drit­tel des Plat­zes ein, den her­kömm­li­che Geräte benö­ti­gen, und lie­fert Auf­nah­men höchs­ter Qua­li­tät. Die inno­va­tive Nut­zer­füh­rung hilft, Feh­ler zu ver­mei­den und damit War­te­zei­ten zu ver­kür­zen.

Jenetric_Pressebild_III_20150922

Die geringe Größe des Gerä­tes und der hohe Bedien­kom­fort basie­ren auf einem neuen tech­no­lo­gi­schen Ansatz. Der Bild­sen­sor nutzt die opti­sche TFT-Tech­no­lo­gie, wie man sie etwa von Flach­bild­schir­men kennt. So kann die Auf­nah­me­flä­che für die Fin­ger­ab­drü­cke auch Hin­weise zur Bedie­nung anzei­gen und dem Nut­zer Rück­mel­dung geben, ob er die Fin­ger rich­tig auf­ge­legt hat. Alle Erklä­run­gen sind so gestal­tet, dass man sie unab­hän­gig von Spra­che, Kul­tur oder Vor­wis­sen ver­steht – ideal also für den Ein­satz an Gren­zen oder Flug­hä­fen, wo Men­schen unter­schied­li­cher Her­kunft sich per Fin­ger­ab­druck iden­ti­fi­zie­ren müs­sen.

„Wir defi­nie­ren mit unse­rem Pro­dukt eine neue Klasse von Zehn-Fin­ger-Scan­nern und haben dabei vor allem die Men­schen im Blick, die das Gerät ver­wen­den wer­den. Dank der ein­ma­li­gen Nut­zer­füh­rung brau­chen die Nut­zer keine Scheu vor der Fin­ger­ab­druck­nahme zu haben, die Bedie­nung macht viel­mehr Spaß“, betont Roberto Wol­fer, einer der Grün­der und Geschäfts­füh­rer der JENETRIC GmbH.

Das Gerät weist wei­tere Vor­teile auf: Da es ohne das tra­di­tio­nelle opti­sche Prin­zip mit Prisma, Objek­tiv, Sen­sor und Beleuch­tung aus­kommt, hat es nicht nur eine viel gerin­gere Größe, son­dern lässt sich auch leich­ter in auto­ma­ti­sche Erfas­sungs­sta­tio­nen, z. B. an Flug­hä­fen, inte­grie­ren. Damit las­sen sich lange War­te­schlan­gen bei der Ein­reise dras­tisch redu­zie­ren.

Jenetric_Pressebild_IV_20150922

Der Zehn-Fin­ger-Scan­ner ist das erste Pro­dukt mit LIVETOUCH® Tech­no­lo­gie, die gro­ßes Poten­tial für wei­tere Anwen­dun­gen bie­tet. So lässt sie sich z. B. auch in mobile Geräte inte­grie­ren.

Über Jenetric

Die JENETRIC GmbH wurde 2014 am Optik­stand­ort Jena von Inge­nieu­ren mit lang­jäh­ri­ger Erfah­rung in der Fin­ger­ab­druck­auf­nahme gegrün­det und hat sich auf die Ent­wick­lung von bio­me­tri­schen Auf­nah­me­sys­te­men spe­zia­li­siert. Zum mul­ti­dis­zi­pli­nä­ren Team gehö­ren Hard- und Soft­ware-Spe­zia­lis­ten sowie Pro­duk­ti­ons- und Ver­triebs­pro­fis. Finan­ziert wurde das Unter­neh­men durch Eigen­mit­tel des Teams, einem Busi­ness Angel aus der Region sowie dem Thü­rin­ger Grün­der­fonds und dem High-Tech Grün­der­fonds. Das Unter­neh­men ver­folgt bei sei­nen Pro­dukt­ent­wick­lun­gen einen ganz­heit­li­chen Ansatz, der sich klar an den Anfor­de­run­gen der Kun­den ori­en­tiert – mit dem ambi­tio­nier­ten Ziel, Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen durch die Nut­zung bio­me­tri­scher Sys­teme zu ver­bes­sern.

Kon­takt:
Roberto Wol­fer (Geschäfts­füh­rer)
Tel: +49 (0) 36 41–32199 50
Fax: +49 (0) 36 41–32199 51
Email:

 

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche