Überspringen zu Hauptinhalt

Die Digitale Transformation im Bus-Gelegenheitsverkehr: Die bm|t beteiligt sich an PAULfaehrtBus.de

  • 2017

Die bm|t betei­ligt sich über den Thü­rin­ger Start-up-Fonds (TSF) an PAULfaehrtBus.de, einem Pro­dukt der Magnitude Inter­net GmbH.

„Wir wer­den die bestehen­den Hür­den im Gele­gen­heits­ver­kehr ein­rei­ßen.“, so die Aus­sage der Ent­wick­ler von PAULfaehrt­Bus.de. „Der Gele­gen­heits- oder auch Char­ter­ver­kehr ist genau der Bereich, den jeder Bus­un­ter­neh­mer ver­trieb­lich selbst in der Hand hat und damit auch selbst ent­schei­den kann, wie sein Unter­neh­men wächst.“, ergänzt Dirk Paa­sche, Geschäfts­füh­rer der Magnitude Inter­net GmbH.

Im Gegen­satz zum Öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr und zum Lini­en­ver­kehr kann der Bus­un­ter­neh­mer im Gele­gen­heits­ver­kehr – also der Anmie­tung von Bus­sen für indi­vi­du­elle Rei­sen, Aus­flüge oder Klas­sen­fahr­ten – selbst agie­ren und seine eige­nen Regeln auf­stel­len. Doch lei­der bleibt bis heute die­ser Bereich für die meis­ten Unter­neh­men eher ein Zufalls­ge­schäft. Die Hür­den, direkt mit den Kun­den zu spre­chen, sind groß, Ver­mitt­ler domi­nie­ren die Bran­che und die Digi­tale Trans­for­ma­tion lässt auf­grund feh­len­der Pro­dukte die­sen Geschäfts­zweig schwach besetzt.

Der Markt wird von Rei­se­ver­mitt­lern beherrscht, wel­che zwar den Kon­takt zu Kun­den haben, jedoch meis­tens keine eige­nen Busse besit­zen. Aus die­sem Grund kommt es täg­lich zu breit gestreu­ten Anfra­gen an kon­kur­rie­rende Bus­un­ter­neh­men, was zu einem enor­men per­so­nel­len Auf­wand für die Ange­bots­er­stel­lung führt, jedoch kaum zu erfolg­rei­chen Geschäfts­ab­schlüs­sen bei den Bus­un­ter­neh­men.

Was genau macht PAULfaehrt­Bus.de?

PAULfaehrt­Bus.de gibt Bus­un­ter­neh­men Werk­zeuge an die Hand, den eige­nen Erfolg wie­der selbst zu beein­flus­sen und vor allem zu struk­tu­rie­ren und zu orga­ni­sie­ren. Ein auf der Web­seite des Bus­un­ter­neh­mens inte­grier­tes Anfrage- und Buchungs­sys­tem ermög­licht den End­kun­den die direkte Ange­bots­ab­frage mit sofor­ti­ger Buchungs- und Bezahl­mög­lich­keit. Mit­tels intel­li­gen­ter Regeln und Kal­ku­la­ti­ons­rou­ti­nen legt jeder Bus­un­ter­neh­mer seine Bedin­gun­gen fest, auf deren Basis PAULfaehrt­Bus.de voll­kom­men auto­nom agie­ren kann. Die im Hin­ter­grund lau­fen­den Pro­zesse ver­rin­gern den Zeit­auf­wand für Ange­bote um bis zu 99%, fil­tern „Fake-Anfra­gen“ her­aus und lie­fern Kun­den­an­fra­gen zukünf­tig direkt an die Bus­un­ter­neh­men.

Jeder Suchende bekommt also unmit­tel­bar ohne Zeit­ver­lust eine Ant­wort und kann auch direkt buchen oder bequem über alle gän­gi­gen Zah­lungs­wege bezah­len. Die dadurch ent­las­te­ten Mit­ar­bei­ter kön­nen sich so end­lich wie­der um das küm­mern, was ihre Auf­gabe ist: Die Pflege der „ech­ten“ Inter­es­sen­ten und Kun­den. Das Ergeb­nis sind enorm höhere Abschluss-Quo­ten bei extrem weni­ger Auf­wand für alle Betei­lig­ten. Sozu­sa­gen eine Win-Win-Situa­tion für Käu­fer und Ver­käu­fer. Durch das inte­grierte Kun­den­ma­nage­ment für Bus­un­ter­neh­men blei­ben alle Anfra­gen erhal­ten, sind jeder­zeit ein­seh­bar, aus­wert­bar und kön­nen für wei­tere Mar­ke­ting­ak­tio­nen ver­wen­det wer­den.

Damit das wirk­lich funk­tio­niert, moder­ni­siert PAULfaehrtBus.de auch den Inter­net­auf­tritt der Bus­un­ter­neh­men, so dass die Anfra­gen ganz leicht auch über Mobil­ge­räte wie Smart­pho­nes und Tablets gestellt wer­den kön­nen.

Nun könnte man mei­nen, dass die beschrie­ben Vor­teile schon allein ein gro­ßer Fort­schritt für jeden Bus­un­ter­neh­mer sind. Doch Dirk Paa­sche fügt mit einem Schmun­zeln hinzu: „Wir revo­lu­tio­nie­ren die Bus­bran­che und daher bie­ten wir noch einen ganz wich­ti­gen Vor­teil für alle. Wir ver­net­zen die gesamte Bus­bran­che unter­ein­an­der und machen Koope­ra­tio­nen zum Kin­der­spiel. Über die Cloud sind alle mit­ein­an­der ver­bun­den, die bis­her per Tele­fon oder E‑Mail gemein­same Pro­jekte geplant und abge­wi­ckelt haben. Nur mit dem klei­nen aber fei­nen Unter­schied, dass sie nun alle in Echt­zeit Ihre Res­sour­cen unter­ein­an­der abglei­chen und ver­tei­len kön­nen.“

Fazit: Das Pro­dukt der Magnitude Inter­net GmbH PAULfaehrt­Bus.de ist ein­satz­be­reit und wurde aus­gie­big getes­tet. Es kann für jedes Bus­un­ter­neh­men im Gele­gen­heits­ver­kehr den Auf­wand sen­ken, die Abschluss-Quote erhö­hen und ver­mei­det für Anfra­gende das War­ten auf Ange­bote. Ein ech­ter Mehr­wert also für Ver­käu­fer und Käu­fer. Die Kos­ten für eine Lizenz sind über­ra­schend gering und somit selbst für kleine Anbie­ter eine mög­li­che Option, im Markt des Gele­gen­heits­ver­kehrs Fahrt auf­zu­neh­men.

Es ist die Digi­tale Trans­for­ma­tion im Gele­gen­heits­ver­kehr.

Womit konnte die Magnitude Inter­net GmbH die Inves­to­ren über­zeu­gen?

Die Grün­der wis­sen durch ihre lang­jäh­rige Tätig­keit im IT-Markt, wie eine Soft­ware erfolg­reich am Markt eta­bliert wird. Durch enge Ver­bun­den­heit zur Bus­bran­che wis­sen Sie genau, wel­che Lösun­gen gesucht wer­den und wo Wett­be­wer­ber der­zeit ste­hen. Die fer­tige Soft­ware kann direkt ver­mark­tet wer­den und hat aktu­ell kei­nen nen­nens­wer­ten Wett­be­werb.

 

Über die Magnitude Internet GmbH

Die Magnitude Inter­net GmbH wurde im Dezem­ber 2014 gegrün­det und hat sich auf die Ent­wick­lung intel­li­gen­ter Soft­ware für Bus­un­ter­neh­men spe­zia­li­siert. Das Team hat in den letz­ten Jah­ren die Soft­ware PAULfaehrt­Bus.de ent­wi­ckelt und aus­gie­big am Markt getes­tet, wel­che als Revo­lu­tion in der Bus­bran­che bezeich­net wird. Das Pro­dukt wurde offi­zi­ell im Juli 2017 auf der RDA Group Tra­vel Expo in Köln der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt.

Über die bm|t

Die bm|t betei­li­gungs­ma­nage­ment thü­rin­gen gmbh mit Sitz in Erfurt ist eine Toch­ter der Thü­rin­ger Auf­bau­bank und die füh­rende Adresse für Betei­li­gun­gen in Thü­rin­gen. Die bm|t führt aktu­ell acht Fonds mit einem Gesamt­vo­lu­men von rund 320 Mio. EUR, die sich an inno­va­ti­ven Unter­neh­men nahezu aller Bran­chen und in allen Pha­sen der Unter­neh­mens­ent­wick­lung – sowohl in der Grün­dungs- als auch in der Wachs­tums­phase oder in Unter­neh­mens­nach­fol­ge­si­tua­tio­nen betei­li­gen. Aktu­ell ste­hen rund 100 Mio. EUR für Früh­pha­sen­pro­jekte, für Wachs­tums­un­ter­neh­men und für eta­blierte mitt­lere und große Unter­neh­men des Thü­rin­ger Mit­tel­stands zur Ver­fü­gung.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche