14. Januar 2021 siOPTICA wurde von dem renommierten F.A.Z.-Institut als Digitaler Innovationsführer ausgezeichnet

siOP­TICA, ein füh­ren­der Her­stel­ler von Lösun­gen für umschalt­bare Pri­vacy-Tech­no­lo­gien, gibt stolz bekannt, dass das Unter­neh­men vom renom­mier­ten F.A.Z.-Institut zum Digi­ta­len Inno­va­ti­ons­füh­rer in Deutsch­land 2020 gewählt wurde.

Die Ver­lei­hung die­ses Titels an siOP­TICA in zwei Kate­go­rien basiert auf der Bewer­tung von Ver­öf­fent­li­chun­gen im Bereich des geis­ti­gen Eigen­tums und deren Ein­fluss auf die Bran­che, durch eine unab­hän­gige Aus­wer­tung der IP-Daten von über 150.000 Unter­neh­men und Insti­tu­ten in Deutsch­land. Ins­be­son­dere auf dem Gebiet ›Audio-visual tech­no­logy‹ (Unter­ka­te­go­rie von ›Infor­ma­tion com­mu­ni­ca­tion device‹) belegt siOP­TICA Platz 13 in Deutsch­land bei der Inno­va­ti­ons­kraft und Platz 25 beim Ein­fluss auf andere Unter­neh­men, neben ande­ren gro­ßen Unter­neh­men und Forschungsnetzwerken.

Dar­über hin­aus ist siOP­TICA im Bereich ›Optics‹ (Unter­ka­te­go­rie ›Infor­ma­tion com­mu­ni­ca­tion device‹) auf Platz 49 in Deutsch­land bei der Inno­va­ti­ons­kraft und auf Platz 60 beim Effekt auf andere Unternehmen.

„Für ein Start-up wie siOP­TICA ist diese Ran­king-Aus­zeich­nung ein unglaub­li­cher Beweis für die Inno­va­ti­ons­kraft und indus­tri­elle Rele­vanz“, unter­streicht Dr. Mar­kus Klippstein, CEO siOPTICA.

Pas­send zur Ran­king-Aus­zeich­nung hat siOP­TICA soeben das 150. Schutz­recht ange­mel­det, dies ent­spricht aktu­ell der 53. deut­schen Patent­an­mel­dung des Unter­neh­mens. Bereits 15 deut­sche Patente wor­den vom Deut­schen Patent- und Mar­ken­amt erteilt.

Das aktu­elle siOP­TICA IP-Port­fo­lio umfasst 61 erteilte Patente in ver­schie­de­nen Län­dern, wie Japan, China, Korea, Tai­wan und diver­sen euro­päi­schen Län­dern, sowie ins­ge­samt 8 erteilte US-Patente.

Schwer­punkt die­ses star­ken IP-Port­fo­lios sind schalt­bare Pri­vacy-Tech­no­lo­gien, wie z.B. die sioSHIELD™-Technologie. Die schalt­ba­ren siOP­TICA-Pri­vat­sphä­ren­lö­sun­gen wer­den vor allem in Fahr­zeug­insas­sen­dis­plays, Lap­tops, Tablets und Mobil­te­le­fo­nen ein­ge­setzt und bie­ten eine erst­klas­sige Pri­vat­sphäre-Per­for­mance und damit einen hohen Kundennutzen.