7. Februar 2022 Interview mit Stephan Beier (bm|t) zur rooom AG: Schnelligkeit als Attribut für die Zusammenarbeit

Ste­phan Beier ist seit 2006 Invest­ment Mana­ger bei der bm|t betei­li­gungs­ma­nage­ment thü­rin­gen gmbh. Hans Elst­ner und das Team der rooom AG lernte er 2018 bei der IT-Leis­tungs­schau einer Messe ken­nen. Nach ers­ten Gesprä­chen folgte schnell das Erst-Invest­ment. Inzwi­schen ist Ste­phan Beier im Auf­sichts­rat aktiv und wich­ti­ger Spar­rings­part­ner der Jenenser-Firma.

Stephan Beier
Ste­phan Beier: Senior Invest­ment Mana­ger der bm|t und Auf­sichts­rat bei der rooom AG

Was macht die rooom AG so besonders?

Was bei der rooom AG wirk­lich her­vor­sticht, ist die extrem hohe tech­ni­sche Kom­pe­tenz, was 3D-Dar­stel­lung und ins­be­son­dere die foto­rea­lis­ti­sche Visua­li­sie­rung mit extrem nied­ri­gen Spei­cher­be­darf angeht. Dadurch funk­tio­niert die 3D-Welt auf ver­schie­de­nen End­ge­rä­ten, was letzt­lich zur Eta­blie­rung des 3D-Mar­ke­tings extrem wich­tig ist. Und aus mei­ner Sicht ist das Pro­dukt der rooom AG  in die­ser Umset­zung markt­füh­rend. Daran hat das Team um Hans Elst­ner viele Jahre gear­bei­tet und sich so eine unglaub­li­che Kom­pe­tenz angeeignet.

Die rooom AG ist durch die bm|t finan­ziert. Wie kam es dazu?

Als ich 2018 auf die rooom AG auf­merk­sam wurde, fand ich den Pro­to­ty­pen höchst inter­es­sant. Es kam schnell zu ers­ten Gesprä­chen und dem Erst-Invest­ment der bm|t, weil uns Hans Elst­ner und sein Team abso­lut über­zeugt haben. Grund­sätz­lich ist für uns die Über­zeu­gungs­kraft des Manage­ments einer der aus­schlag­ge­ben­den Punkte. Natür­lich muss auch die Tech­no­lo­gie stim­men. Aber die Zusam­men­ar­beit mit der rooom AG ist wirk­lich pro­fes­sio­nell und macht mir auch per­sön­lich sehr viel Spaß.

Wie konn­ten die Inves­tor Days Thü­rin­gen auf dem Weg der rooom AG unterstützen?

Bei den IDT war die rooom AG ja sogar zwei Mal dabei. Beim ers­ten Mal als Pit­cher und das nächste Mal sozu­sa­gen schon als Aus­rich­ter. Beim ers­ten Pitch waren wir bereits in Invest­ment-Gesprä­chen, diese haben wir auf den Inves­tor Days inten­si­viert und erste Co-Inves­to­ren akqui­riert. Wir haben in der ers­ten Seed-Invest­ment-Runde nicht allein inves­tiert, son­dern schon die Spar­kasse Jena und die MBG Thü­rin­gen dabei gehabt. Also die Inves­tor Days sind eine Ver­an­stal­tungs­reihe, auf der wir alle zusam­men­ge­bracht und das gemein­same Invest­ment vor­an­ge­trie­ben haben.

2020 haben die Inves­tor Days  dann als digi­tale Edi­tion statt­ge­fun­den und das war für die rooom AG die ideale Mög­lich­keit ihre Platt­form als Event-Show­case vor­zu­stel­len. Das haben sie auch wun­der­bar nut­zen kön­nen, um anschlie­ßend viele wei­tere Kun­den zu generieren.

Kön­nen Sie am Bei­spiel der rooom AG auf­zei­gen, wie sol­che Seed-Invest­ment-Run­den ablaufen?

Der Ansatz der bm|t ist es in der Regel gemein­sam mit Co-Inves­to­ren zu inves­tie­ren. Zu unse­ren Auf­ga­ben gehört es also, auch andere Inves­to­ren vom Invest­ment zu über­zeu­gen. Dafür sind die Inves­tor Days Thü­rin­gen zum Bei­spiel ein gutes Vehi­kel: Nach der Ver­an­stal­tung setzt man sich zu Gesprä­chen zusam­men und ent­wirft eine Stra­te­gie sowie eine gemein­same Bewer­tung bzw. ein Invest­ment­vo­lu­men, was dann in einen Ver­trag gegos­sen wird. Das ist der „nor­male“ Ablauf von sol­chen Run­den. Die bm|t über­nimmt als größ­ter Inves­tor oft­mals den Lead, um die Ver­trags­kon­di­tio­nen zu stel­len, aber auch unsere Trans­ak­ti­ons­er­fah­rung im Inter­esse aller Inves­to­ren einzubringen.

Geben Sie uns einen Aus­blick: Wohin geht es mit der rooom AG?

Inter­na­tio­na­li­sie­rung ist ein wich­ti­ges Stich­wort, denn bei der im Jahr 2021 gegrün­de­ten US-Toch­ter ste­hen erste große Kun­den-Accounts an. Aber auch in Europa steht die Expan­sion sowie Part­ner­schaf­ten in neue Geschäfts­be­rei­che im Vir­tual-Rea­lity-Spek­trum an. Vir­tu­elle Wel­ten bzw. das „Meta­verse“ ist ja ein gro­ßes Thema, was durch die Umbe­nen­nung von Face­book im letz­ten Jahr in den Fokus von Inves­to­ren gerückt ist. Das ist genau der Bereich, den die rooom AG bedient. Aktu­ell ist die Platt­form eigent­lich schon ein Meta­verse für B2B-Kun­den. Hierin steckt unglaub­lich viel Poten­zial für Wachstum.

Dabei unter­stützt die bm|t. Ich stehe im Auf­sichts­rat im direk­ten Aus­tausch mit dem Unter­neh­men. Wir tref­fen uns bei­nahe monat­lich, da es so viele The­men gibt, die beschlos­sen oder dis­ku­tiert wer­den müs­sen. Schnel­lig­keit ist ein Attri­but, was ich an die Zusam­men­ar­beit mit der rooom AG hän­gen würde. Und mit die­ser Schlag­kraft geht es 2022 wei­ter. (siehe auch Inter­view mit Hans Elst­ner)

Vie­len Dank für das Gespräch!

Das Inter­view wurde von Tina Zim­mer­mann (Thü­rin­ger Auf­bau­bank) geführt.